• Zuhause
  • Artikel
  • Wie du dein produktivstes Selbst sein kannst: Lass los, perfekt zu sein
Veröffentlicht am 28-03-2019

Wie du dein produktivstes Selbst sein kannst: Lass los, perfekt zu sein

Bleib ruhig und unvollkommen weiter.

Wir leben in einer Zeit der Übererfüllung, und in dieser Zeit, in der wir diese Leistungen (wir betrachten Sie, soziale Medien) zur Schau stellen, ist völlig normal.

Da so ziemlich alle Erfolge zu jeder Zeit in vollem Umfang präsentiert werden, kann es leicht sein, sich mit der Idee zu beschäftigen, dass „perfekt das neue Schwarze“ ist sei auch perfekt.

Wenn Sie dieser Idee zustimmen, dass Perfektion eine Voraussetzung für den Erfolg ist, sind Sie nicht alleine: Der Perfektionismus ist auf dem Vormarsch. Es gibt Studien, in denen die Prävalenz perfektionistischer Tendenzen in den letzten drei Jahrzehnten signifikant ansteigt.

Aber nur weil die Gesellschaft einen höheren Wert auf Perfektion legt, bedeutet das nicht, dass Sie tatsächlich mehr erreichen. "Perfekt" und "produktiv" sind nicht dasselbe - und obwohl Sie vielleicht meinen, Perfektionismus sei der Schlüssel, um mehr Erfolge zu erzielen und mehr zu erreichen, ist die Wahrheit, Perfektionismus ist tatsächlich kontraproduktiv. Ja, das bedeutet, dass Ihre Nitpicking-Methode tatsächlich weh tut und Ihnen nicht hilft.

Wir haben zwei Psychologen, Dr. Laura Hamill, Organisationspsychologe und Chief Science Officer des Angestelltenbindungsunternehmens Limeade, und Sozialpsychologen und Führungscoach Erin Baker, PhD, nach ihren Einsichten darüber gefragt, wie der Perfektionismus die Produktivität behindert "Perfekt" und wie Sie Ihr Bedürfnis loslassen können, um perfekt zu sein, und Ihre Produktivität im Prozess drastisch steigern.

Den Perfektionismus verstehen

Bevor wir uns damit beschäftigen, wie der Perfektionismus die Produktivität behindert, nehmen wir uns einen Moment Zeit, um zu verstehen, was genau der Perfektionismus ist.

Perfektionismus ist definiert als „die Weigerung, einen Standard zu akzeptieren, der an Perfektion fehlt.“ Die meisten Experten sind sich einig, dass es drei Arten von Perfektionismus gibt:

  • Selbstorientierter Perfektionismus: tritt auf, wenn Menschen sich sehr kritisch gegenüberstehen.
    • Anderer Perfektionismus: tritt auf, wenn Menschen anderen gegenüber sehr kritisch sind.
    • Gesellschaftlich vorgeschriebener Perfektionismus: tritt auf, wenn Menschen glauben, dass andere von ihnen erwarten, dass sie perfekt sind, und dann unter Druck gesetzt werden, perfekt zu sein, um diese Erwartungen zu erfüllen.
    • Aber woher kommt eigentlich das Bedürfnis, perfekt zu sein - in all seinen Formen?

      Wie die Leute das Perfectionism Rabbit Hole herunterfallen

      Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Menschen Perfektionismus-Tendenzen zugeben können (oder wie wir es gerne nennen, „das Kaninchenloch des Perfektionismus herunterfallen“):

      Wettbewerbsfähige Arbeitsumgebungen

      In einigen Situationen ist Perfektionismus ein direktes Ergebnis der Umgebung. Wenn Sie also in einer Kultur arbeiten, die Perfektion verlangt, besteht die Chance, dass Sie damit beginnen, Perfektion (von sich und anderen) zu verlangen.

      „Perfektionismus kann durch Organisationskultur verstärkt werden - wenn die Normen, Werte und Überzeugungen einer Organisation von Angst vor Fehlern und mangelndem Vertrauen geprägt sind“, sagt Dr. „Einzelne Mitarbeiter können tendenziell perfektionistisch sein, aber die Kultur der Organisation kann sie stärken.“

      Stolz und Persönlichkeit

      Aber nicht jeder Perfektionismus ist das Ergebnis eines Hochdruckumfelds oder eines überfordernden Chefs. Manche Menschen haben Persönlichkeiten, die für den Perfektionismus natürlich anfälliger sind.

      „Obwohl Perfektionismus in der psychologischen Wissenschaft nicht als eigenständiges Persönlichkeitsmerkmal betrachtet wird, hängt er stark mit [einem der fünf] wichtigsten Persönlichkeitsmerkmale zusammen, dem Neurotizismus. Menschen mit einem höheren Neurotizismus neigen dazu, negative Emotionen wie… Angst viel leichter zu erleben als diejenigen mit einem niedrigeren Neurotizismus “, sagt Baker. "Angst ist einer von vielen Gründen, warum Menschen perfektionistisch sein könnten. Daraus folgt, dass jemand mit hohem Neurotizismus leicht ängstlich sein kann - was auch mit perfektionistischen Problemen in Verbindung gebracht werden kann."

      „Perfektionismus kann durch Organisationskultur verstärkt werden - wenn die Normen, Werte und Überzeugungen einer Organisation von Angst vor Fehlern und mangelndem Vertrauen geprägt sind.“
      - Dr. Laura Hamill

      Angst vor dem Scheitern

      Ein weiterer Grund, warum Menschen mit Perfektionismus kämpfen müssen? Eine tief sitzende Versagensangst und wie sich Versagen auf sie als Person niederschlägt

      Menschen, die Angst vor dem Scheitern haben und die das Versagen an etwas tatsächlich zum Scheitern bringen, haben auch eher mit Perfektionismus zu kämpfen.

      "Wenn sie eine Denkweise haben, die weniger als perfekt als Versagen ist, und Versagen als Reflexion ihres eigenen Selbstwertes betrachtet, dann werden sie nach Perfektion als Selbsterhaltung streben", sagt Baker.

      Bildquelle

      Wie der Perfektionismus die Produktivität beeinträchtigt

      Es gibt also verschiedene Arten von Perfektionismus, mit denen Menschen zu kämpfen haben, und verschiedene Gründe, warum Menschen in die Perfektionismusfalle geraten könnten. Das Endergebnis ist jedoch immer dasselbe: Ein großer Erfolg für die Produktivität.

      Perfektionismus und Produktivität gehen einfach nicht Hand in Hand. Unmögliche Standards zu haben macht es ziemlich unmöglich, Dinge zu erledigen. Aber wie sieht das eigentlich aus? Was sind einige der konkreten Möglichkeiten, wie der Perfektionismus die Produktivität behindert?

      Perfektionismus macht es schwierig, Dinge in Gang zu bringen…

      Ein Weg, wie Perfektionismus dazu führen kann, dass Produktivität abfällt? Aufschub.

      „Menschen, denen Perfektion wichtig ist, fällt es oft schwer, mit ihrer Arbeit zu beginnen“, sagt Baker. Sie sind so besorgt, Dinge perfekt zu machen, sie fühlen sich für den Anfang gelähmt und ihre Arbeit leidet darunter.

      "Ihre Lähmung kann oft zu Zaudern, Terminüberschreitungen und einer Arbeit führen, deren Qualität letztlich noch schlechter ist, als wenn sie den Sprung genommen und pünktlich begonnen hätten", sagt Baker.

      … Und selbst wenn Sie anfangen, hindert Perfektionismus Sie daran, Ihre beste Arbeit zu leisten

      Selbst wenn Sie Ihre perfektionistischen Tendenzen überwinden, um ein Projekt in Gang zu bringen, besteht die Chance, dass Sie davon abgehalten werden, Ihre beste Arbeit zu tun.

      „Bei Produktivität geht es nicht nur um die Menge der Arbeit, sondern auch um die Qualität der Arbeit - [und] unangemessen hohe Erwartungen an sich selbst können Ihre Fähigkeit, Ihre beste Arbeit zu leisten, auf jeden Fall einschränken“, sagt Hamill.

      Und warum ist das? Hamill erklärt: "Weil Perfektionismus neue Dinge ausprobieren, Risiken eingehen und unsere Innovationsfähigkeit behindern kann."

      Tolle Arbeit - die Art von Arbeit, die das Spiel in Ihrer Branche verändern oder Sie und Ihr Unternehmen auf die nächste Stufe bringen kann - erfordert ein gewisses Risiko. Wenn Sie jedoch das Bedürfnis haben, „perfekt“ zu sein, ist dies wahrscheinlich ein Risiko, das Sie nicht eingehen wollen, und daher ist es nahezu unmöglich, Ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

      Perfektionismus kann die Teamdynamik beeinflussen

      Wenn Ihr Perfektionismus anders ausgerichtet ist, wirkt sich das nicht nur auf Sie und Ihre Produktivität aus - es kann sich gravierend auf Ihr Team auswirken. Wenn Sie unrealistische Erwartungen hinsichtlich der Leistung Ihres Teams haben und enttäuscht sind, wenn sie (unvermeidlich) nicht perfekt sind, ist es unmöglich, eine Umgebung zu schaffen, die Wachstum, Authentizität und Verbindung fördert. Daher kann Ihr Team - und die Beziehungen und Dynamiken innerhalb Ihres Teams - einen großen Treffer erzielen.

      "Dem Perfektionismus kann die Menschheit fehlen", sagt Hamill. „Perfektionisten neigen nicht nur dazu, sich unnachgiebig zu behandeln, sie setzen auch einen Standard (besonders wenn sie in einer Management- oder Führungsposition sind), der für andere unrealistisch und unhaltbar ist. Dies kann ein Klima schaffen, in dem die Menschen nicht das Gefühl haben, sie selbst zu sein - und auf diese Weise verlieren wir die Menschlichkeit der Arbeit. "

      „Menschen, denen Perfektion wichtig ist, tun sich oft schwer damit, mit ihrer Arbeit zu beginnen. Sie sind so besorgt, Dinge perfekt zu machen, sie fühlen sich für den Anfang gelähmt und ihre Arbeit leidet darunter. "
      - Dr. Erin Baker

      So lassen Sie perfekt los - und machen Sie mehr im Prozess

      Es ist offensichtlich, dass Perfektionismus nichts Gutes in Bezug auf die Produktivität bringt - und wenn Sie Ihre Produktivität steigern möchten, müssen Sie "perfekt" zugunsten von "done" loslassen.

      Aber wie genau machst du das? Hier sind ein paar Strategien, um das Bedürfnis loszulassen, perfekt zu sein (und dabei eine ganze Menge mehr zu erledigen):

      1. Starten Sie Small

      Wenn Sie lange Zeit mit Perfektionismus gekämpft haben (oder Sie wissen schon ... für immer), ist der Gedanke, Vorsicht in den Wind zu werfen und sich für „gut genug“ anstatt für „perfekt“ für ein großes Projekt oder eine Präsentation zu entscheiden , kann total überwältigend sein. Und das ist in Ordnung!

      Wenn es darum geht, den Griff des Perfektionismus zu lockern, sind Baby-Schritte der richtige Weg. "Sehen Sie, was passiert, wenn Sie nicht perfekt sind ... und experimentieren Sie damit, einige kleine Dinge loszulassen", sagt Hamill.

      „Beenden Sie ein Projekt, bevor Sie es für perfekt halten. Senden Sie eine E-Mail an einen Kollegen, ohne sie vorher zu korrigieren. Geben Sie einem Kollegen zu, wenn Sie Schwierigkeiten haben, mit etwas anzufangen “, sagt Baker. "Sie werden im Laufe der Zeit feststellen, dass diese Unvollkommenheiten die Meinung der Menschen über Sie nicht mindern, und in der Tat werden Sie Sie vielleicht als verlässlicher ansehen, weil Sie ein Mensch sind."

      Wenn Sie sich erst einmal daran gewöhnt haben, das Bedürfnis nach Perfektion mit den kleinen Dingen loszulassen, wird es leichter, den Perfektionismus zu meistern, der mit größeren, wichtigeren Dingen einhergeht.

      2. Setzen Sie sich in die Schuhe von jemand anderem

      Wenn Sie mit selbstorientiertem Perfektionismus zu kämpfen haben, sind Sie unglaublich hart für sich - aber die Chancen stehen gut, dass Sie bei anderen Menschen bei weitem nicht so hart sind.

      Wenn Sie also das Bedürfnis nach Perfektion loslassen möchten, versuchen Sie, sich in die Schuhe einer anderen Person zu versetzen - und zeigen Sie sich dasselbe Mitgefühl, das Sie ihnen zeigen würden, wenn sie alle in Perfektionismus verstrickt wären.

      "Wenn Sie sich erwischen wollen, dass Sie bis zur Perfektion weiter an den Dingen arbeiten möchten, fragen Sie sich, was Sie sagen würden, wenn Ihr Mitarbeiter in Ihrer Position wäre", sagt Baker. "Würdest du ihnen sagen, dass sie weiterarbeiten sollen, oder ermutigst du sie, bei" gut genug? "

      Wenn Sie Ihrem Kollegen sagen können, er solle bei „gut genug“ aufhören, können Sie sich auch dazu auffordern, dort anzuhalten. "Wenn Sie ihre Unvollkommenheiten nicht an diesem Ding beurteilen, warum sollten Sie sich selbst beurteilen?", Sagt Baker.

      3. Stellen Sie die Zeitparameter für Ihr Projekt ein

      Wenn Ihr Perfektionismus entweder a) den Start Ihrer Projekte erschwert oder b) die Fertigstellung von Projekten schwierig macht, können Sie am besten Zeitparameter festlegen.

      Verpflichten Sie sich, an einem bestimmten Projekt für einen bestimmten Zeitraum zu arbeiten, auch bekannt als Pomodoro-Technik. Sagen Sie sich beispielsweise: „Ich werde die nächsten 90 Minuten an dieser Präsentation arbeiten. Sobald diese 90 Minuten abgelaufen sind, sind Sie fertig - unabhängig davon, ob das Projekt "perfekt" ist oder nicht.

      Durch das Festlegen strenger Zeitparameter für ein Projekt wird verhindert, dass Ihr Perfektionismus die Arbeit tatsächlich behindert - und je mehr Sie erkennen, dass „erledigt“ besser ist als „perfekt“, desto einfacher wird es sein, Arbeit durchzusetzen.

      4. Priorisieren Sie Ihren Perfektionismus

      Wenn Perfektionismus ein angeborener Teil Ihrer Persönlichkeit ist, kann er bis zu einem gewissen Grad immer bei Ihnen sein - aber wenn Sie verhindern möchten, dass Ihr Fortschritt behindert wird, müssen Sie herausfinden, wie Sie ihn zu Ihrem Vorteil nutzen können.

      Durch die Priorisierung Ihres Perfektionismus können Sie Ihre perfektionistischen Tendenzen auf die Bereiche Ihrer Arbeit (und Ihres Lebens) anwenden, die für Sie wirklich wichtig sind - und dann alle anderen Dinge lockern.

      Vielleicht ist es Ihre oberste Priorität bei der Arbeit, ein guter öffentlicher Redner zu sein. Gönnen Sie sich all Ihre perfektionistischen Tendenzen, um sich auf Ihre Präsentationen vorzubereiten - und verpflichten Sie sich, sich überall sonst mit „gut genug“ zufrieden zu geben.

      "Entscheiden Sie, worüber Sie sich stark fühlen und was Sie nicht tun [und] Ihre Perfektion priorisieren", sagt Hamill. "[Dann], schwitzen Sie nicht die kleinen Sachen."

      Durch das Festlegen strenger Zeitparameter für ein Projekt wird verhindert, dass Ihr Perfektionismus die Arbeit tatsächlich behindert - und je mehr Sie erkennen, dass „erledigt“ besser ist als „perfekt“, desto einfacher wird es sein, Arbeit durchzusetzen.

      Lassen Sie sich von der Perfektion - und gehen Sie Dinge erledigen

      Es kann schwierig sein, die Notwendigkeit loszulassen, perfekt zu sein. Aber die Wahrheit ist, Perfektion ist ein Märchen. es existiert einfach nicht. Und wenn Sie Ihre Produktivität steigern möchten und Ihr höchstes Potenzial erreichen möchten, müssen Sie das Märchen loslassen und aufhören, nach "perfekt" für "erledigt" zu streben.

      Gut oder schlecht, wir würden gerne Ihre Gedanken hören. Finden Sie uns auf Twitter (@trello) oder schreiben Sie an support@trello.com

      Weiter: Warum wir immer Produktivitätsmethoden wechseln, bevor sie bleiben, laut Wissenschaft

      Diese und andere wunderbar wortreiche Dinge, die auf blog.trello.com veröffentlicht wurden.

Siehe auch

Regeln von Algorithmen, Data Science und DesignRe-post: Meine # DLD19-Erfahrung